Veranstaltung "Der Umgang und seine Kosten – familienrechtliche Umgangsrechte und Umgangskosten der Eltern, des biologischen Vaters, der Großeltern, der Geschwister und anderer Bezugspersonen"

Seminar für Mitarbeitende in den Leistungsabteilungen von Jobcentern


Der Umgang und seine Kosten – familienrechtliche Umgangsrechte und Umgangskosten der Eltern, des biologischen Vaters, der Großeltern, der Geschwister und anderer Bezugspersonen
Termin: 28.02.2019
Ort: Berlin
Veranstaltungsinfo: Flyer "Der Umgang und seine Kosten – familienrechtliche Umgangsrechte und Umgangskosten der Eltern, des biologischen Vaters, der Großeltern, der Geschwister und anderer Bezugspersonen"
Anmeldung: » zum Online-Anmeldeformular

Das familienrechtliche Umgangsrecht kann im Rahmen der Leistungsbewilligung an mehreren Stellen eine zentrale Rolle spielen und zu berücksichtigen sein. Zunächst ist ein Überblick über die einzelnen Umgangsrechte bzw. Umgangspflichten im familienrechtlichen Bereich erforderlich, um sodann beurteilen zu können inwieweit ein Anspruch auf umgangsbezogene Leistungsgewährung besteht.

Das Seminar gibt einen systematischen Überblick über die Umgangspflicht und das Umgangsrecht zwischen rechtlichem bzw. biologischem Elternteil und Kind. Das Umgangsrecht von Großeltern, Geschwistern und wichtigen Bezugspersonen mit dem Kind wird erörtert. Auf der familienrechtlichen Seite wird betrachtet wer die Kosten des Umgangs zu tragen hat und wie diese im Familienrecht Berücksichtigung finden. Auf der anderen Seite wird eine etwaige Kostentragungspflicht des Leistungsträgers bei Leistungsbezug eines Umgangsbeteiligten in den Blick genommen. Die Frage von Ansprüchen aus einer zeitweisen Bedarfsgemeinschaft wird ebenso in den Blick genommen wie eine etwaige Leistungsbewilligung als Darlehen.

Eine familienrechtlich abgesicherte Berechnung der zu gewährenden Leistungen hilft unnötige Gerichtsverfahren und -kosten zu vermeiden.

 

Nutzen

Durch das Seminar soll MitarbeiterInnen der Leistungs- und Widerspruchabteilungen von Jobcentern ein Verständnis für den rechtlichen Rahmen von Umgangskontakten gegeben werden. Oftmals ergeben sich bei der Fallbearbeitung umgangsrechtliche Fragestellungen, da die Antragsteller mit umgangsrechtlichen Problemen bzw. gerichtlichen Verfahren konfrontiert sind. Auf Grund der Vielzahl der Problemfelder wird es schwierig sein auf der einen Seite die rechtlich richtige Zuordnung und die damit im Zusammenhang stehenden zu gewährenden Leistungen zu erkennen und auf der anderen Seite das Potential einer Kosteneinsparung durch Anrechnung oder Geltendmachung von Umgangskosten auszuschöpfen.

In zahlreichen Fallbeispielen wird ein Überblick über die Umgangsrechte und Umgangspflichten gegeben. Es wird erläutert, welche Besonderheiten in diesem Zusammenhang bei der Prüfung und Berechnung eines Leistungsanspruchs zu berücksichtigen sind.

Es gilt die Fertigkeit der Teilnehmer zu schulen, die möglichen Probleme zu erkennen und hierfür rechtliche Lösungen zu erarbeiten. Die Teilnehmer werden gebeten sowohl einen Taschenrechner als auch einen aktuellen Gesetzestext (BGB, FamFG, SGB II) mitzubringen.

 

Referentin

Dr. Alexandra Reichel ist seit 2008 Richterin am Amtsgericht Hamburg. Zunächst war sie als Richterin in der Sozialgerichtsbarkeit als Vorsitzende einer für das SGB II, das SGB XII und das Asylrecht zuständigen Kammer tätig. Später arbeitete sie in der Ordentlichen Gerichtsbarkeit als Familien- und Zivilrichterin sowie als Referentin des Gemeinsamen Prüfungsamtes des Hanseatischen Oberlandesgerichts. Frau Dr. Reichel ist gelernte Mediatorin und hat zahlreiche wissenschaftliche Aufsätze, Urteils- und Buchbesprechungen veröffentlicht. Zudem kommentiert sie im Beck OGK die Paragraphen zum Umgangsrecht sowie im Rahm/Künkel, Handbuch Familien- und Familienverfahrensrecht, den Bereich der Elterlichen Sorge und des Umgangsrechts. Neben ihrer langjährigen Lehrtätigkeit an der Universität Hamburg und an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften ist sie u.a. Mitglied in der Wissenschaftlichen Vereinigung für Familienrecht und beim Familiengerichtstag.

 

» zum Online-Anmeldeformular