Veranstaltung "Familienrechtliche Unterhaltsberechnungen und Leistungsbewilligung nach dem SGB II "

Online-Seminar für an MitarbeiterInnen der Leistungs- und Widerspruchabteilungen von Jobcentern


Familienrechtliche Unterhaltsberechnungen und Leistungsbewilligung nach dem SGB II
Termin: 07.+08.07.20 09.30
Ort: Online-Seminar
Veranstaltungsinfo: Flyer "Familienrechtliche Unterhaltsberechnungen und Leistungsbewilligung nach dem SGB II "
Anmeldung: » zum Online-Anmeldeformular

Kaum ein Bereich im Familienrecht ist so komplex wie das Unterhaltsrecht. Zahlreiche Faktoren können Einfluss auf eine Unterhaltsberechnung nehmen, so dass jede Unterhaltsberechnung viele Fallstricke birgt.

Zum Verständnis der familienrechtlichen Problematik werden folgende Punkte vertieft:

Ø  Erläuterung der einzelnen Unterhaltstatbestände

Ø  Betrachtung von Fallkonstellationen in denen eine Unterhaltsberechnung notwendig ist

Ø  Erläuterung der familienrechtlichen und -gerichtlichen Hintergründe

Eine richtige Unterhaltsberechnung hilft unnötige Gerichtsverfahren und -kosten zu vermeiden. Häufig werden die Vorgaben in den Kindesunterhaltstabellen bzw. Unterhaltsrechtlichen Leitlinien der jeweiligen OLG Bezirke nicht ausreichend berücksichtigt. Schwierigkeiten bereitet regelmäßig auch die Ermittlung des zu Grunde zu legenden bereinigten Nettoeinkommens des Unterhaltspflichtigen. Hinsichtlich der Berücksichtigungsfähigkeit bzw. Abzugsfähigkeit einzelner Positionen entsteht oftmals Streit, so dass aufwendige Unterhaltsverfahren – meistens sowohl als einstweiliges Anordnungsverfahren als auch als Hauptsacheverfahren – die Folge sind. Dies gilt es zu vermeiden.

Im Modul I des Webinars wird die Berechnung von Kindesunterhalt in den möglichen Konstellationen betrachtet. Bei mehreren Kindern stellt sich die Frage, wie die Kinder im Verhältnis zueinander in unterhaltsrechtlicher Hinsicht zu behandeln sind. Im Modul II des Webinars liegt der Schwerpunkt auf der Berechnung des Unterhaltsanspruchs eines Elternteils – sei es als Trennungsunterhalt oder als nachehelicher Unterhalt oder als Unterhalt auf Grund der Geburt eines nichtehelichen Kindes.

» zum Online-Anmeldeformular